12Gendering Sustainability – Was bedeutet das?

Warum braucht die Nachhaltigkeitsdebatte einen Geschlechterfokus? Wie werden Geschlechterfragen in den drei Nachhaltigkeitsdimensionen einbezogen? Welcher Mehrwert resultiert daraus? Diese Fragen werden im Workshop des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung IZFG der Universität Bern erläutert. Anhand von aktueller Forschung wird aufgezeigt, wie die Geschlechterperspektive theoretisch und methodisch integriert und wie Resultate implementiert werden. Denn Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern bilden weltweit ein Hindernis für nachhaltige Entwicklung.

Mitwirkende: Michèle Amacker, Andrea Graf

Lessons learned

Der Workshop des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung der Universität Bern fokussierte auf die Frage warum die Nachhaltigkeitsdebatte einen Geschlechterfokus braucht. Anhand theoretischen Überlegungen und anhand eines laufenden Forschungsprojektes „Unsustainable pathway of Rwandas small-scale farmers. A gender analysis“ von Christine Bigler wurden klar die Folgen aufgezeigt, wenn Geschlechterfragen nicht in allen drei Dimensionen von Nachhaltigkeit einbezogen werden. Bei einem weiteren Input lernten die TeilnehmerInnen, wie sie Geschlechterfragen in einen Forschungs-/Projektzyklus integrieren können. Sie vertieften ihr Wissen dazu bei einer praktischen Übung, einer Gender Analyse

Nachhaltigkeitsziel (SDG) 5: Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen

Sprache: DE

Raum: B007

Status: Ausgebucht