13Sprachkritische Reflexionen zum Verhältnis der Gesellschaft zur Natur Sprachkompass Landschaft & Umwelt

Der Workshop schafft eine Orientierungshilfe, indem er aufzeigt, wie Sprache unsere Wahrnehmung von Landschaft und Umwelt prägt und unser Denken und Handeln beeinflusst. Es wird erörtert, was Begriffe sichtbar machen und welche blinden Flecken sie mit sich führen. Der Workshop gibt Studierenden und Forschenden sowie EntscheidungsträgerInnen ein Instrument an die Hand, ihre sprachlichen Denkmittel kritisch zu prüfen, und er sensibilisiert für die Werthaltigkeit der Sprache. Der Workshop fördert einen reflektierten Umgang mit der Sprache. Er leitet zu einem umsichtigen und nachhaltigen Umgang mit Landschaft und Natur an und unterstützt zugleich die Verständigung zwischen verschiedenen Akteuren und Akteurinnen.

Mitwirkende: Martin Reisigl, Andreas Kläy, Nadine Kammermann

Lessons Learned

Sprache prägt die Wahrnehmung von Natur, das Nachdenken über sie und die Gefühle und Einstellungen ihr gegenüber. Daher leitet Sprache den Umgang mit der Umwelt massgeblich an. Dies wurde im Workshop am Beispiel des Diskurses über Klimawandel und namentlich an klimabezogenen Metaphern exemplarisch aufgezeigt und erörtert. Es wurde am konkreten Fallbeispiel zur Reflexion des fremden und eigenen sprachlichen Handelns angeregt – durch ein kleines Assoziationsexperiment zu Begriffen wie Klimawandel, globale Erwärmung und Erderwärmung und durch ein methodisch angeleitetes Suchspiel, bei dem es galt, die persuasive Qualität von Metaphern in einem Presseinterview mit einen Klimatologen aufzuspüren. Die sprachkritischen Reflexionen erfolgten vor dem Hintergrund des Befunds, dass die Sensibilität für umweltschädigende normative Vorgaben sehr gering ist, die im dominanten alltäglichen, massenmedialen und politischen Sprachgebrauch gemacht und reproduziert werden. Es ist daher wichtig, unreflektierte Werthaltungen, die einer nachhaltigen Entwicklung entgegenstehen, durch Sprachkritik zu begegnen. In diesem Zusammenhang stellt das Reflexionspotenzial, welches die Diskursanalyse erschliesst, einen für die Bildung für nachhaltige Entwicklung wertvollen Zugang dar.

Nachhaltigkeitsziel (SDG) 4: Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern

Sprache: DE

Raum: A101

Status: Ausgebucht