4Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum

Die Biodiversitätsförderung in Siedlungen bildet einen Schwerpunkt der Strategie Biodiversität Schweiz, an deren Umsetzung sowohl öffentliche als auch privatwirtschaftliche Akteure mitwirken sollen. Dafür bedarf es der Entwicklung entsprechender Gestaltungs- und Geschäftsmodelllösungen für Grün- und Brachflächen. Der Workshop erschliesst das Thema für die Teilnehmenden durch einen Fachvortrag und die Diskussion des Gebert Rüf Innovations-Projektes „swiss bee `O` diversity“. Den Beginn des Workshops gestaltet Dr. Manuela Di Giulio (Co-Geschäftsführerin der «Natur Umwelt Wissen GmbH», Zürich) mittels eines Referats zum Status-quo der Biodiversität im Siedlungsraum. Daran anschliessend stellen Prof. Hans Ramseier (BFH-HAFL Dozent für Pflanzenschutz und ökologischen Ausgleich) sowie Dr. Claudio Sedivy (Geschäftsführer der Wildbiene + Partner AG, Zürich) das Projekt „swiss bee `O` diversity“ vor. Das Projekt leistet auf strategisch-gesellschaftlicher Ebene einen exemplarischen Beitrag zur Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum der Schweiz. Ziel ist die Entwicklung eines praxisorientierten Leitfadens, der aufzeigen soll (1) was potenzielle öffentliche und privatwirtschaftliche Akteure motiviert biodiversitätsfördernde Flächenaufwertungen nachzufragen sowie (2) welches Wertversprechen Anbieter solcher Dienstleistungen effektiv offerieren können. Diesbezüglich werden die Workshop-Teilnehmenden zu einer kritischen Diskussion eingeladen.

Mitwirkende: Claus D. Jacobs, Hans Ramseier, Claudio Sedivy, Konstanze Krüger

Nachhaltigkeitsziel (SDG) 11: Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten

Sprache:

Raum:

Status: Findet nicht statt