6Nachhaltigkeit in der Zusammenarbeit mit Schwellen- und Entwicklungsländern

Der Workshop befasst sich mit der Nord-Süd Dimension der nachhaltigen Entwicklung, welche die globalen Interdependenzen berücksichtigt. Ein Hauptziel der nachhaltigen Entwicklung ist, die Lebensqualität für den Grossteil der Menschheit, der in Armut und unter menschenunwürdigen Bedingungen lebt, langfristig zu verbessern. Die BFH hat langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Partnern aus Schwellen- und Entwicklungsländern. Unsere Projekte orientieren sich an den 17 Nachhaltigkeitszielen der UNO (Sustainable Development Goals, SDGs), welche bis 2030 erreicht werden sollen. Im Rahmen dieses Workshops möchten wir zeigen, wie wir in unseren Projekten diese Nachhaltigkeitsziele berücksichtigen und insbesondere wie wir die Vernetzung von wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Prozessen in den Partnerländern angehen. Nach einer kurzen Einleitung zu den SDGs, werden Referenten und Referentinnen aus den drei BFH-Departementen Architektur, Holz und Bau; Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften und Wirtschaft, Gesundheit und Soziale Arbeit Erfahrungen bezüglich Nachhaltigkeit an konkreten Projekten in Schwellen- und Entwicklungsländer aufzeigen. Im zweiten Teil des Workshops diskutieren die Teilnehmenden über die Herausforderungen der Nachhaltigkeit im Kontext der Entwicklungszusammenarbeit und erarbeiten gemeinsam Lösungsansätze.

Mitwirkende: Kurt Wüthrich, Doris Herrmann, Martin Wild, Emilie Demaurex

Lessons learned:

Sur la base de deux projets de coopération au développement, l’un au Tchad et le second au Cameroun, les participants du workshop ont été sensibilisés aux multiples facettes de la durabilité dans ce cadre spécifique. Au Tchad, le projet dans lequel la BFH est active vise à assurer la sécurité alimentaire et créer des revenus en facilitant l’accès des paysans à des semences de meilleure qualité. Au Cameroun, la BFH met sur pied une formation pour les opérateurs responsables du séchage du bois dans les entreprises camerounaises. Les opérations de séchage du bois présentent de nombreux potentiels d’amélioration qui ont un impact sur la chaîne de valeur ajoutée de l’industrie du bois locale. Grâce à un sondage en ligne en temps réel, il s’est avéré que la majorité des participants considèrent ces projets comme étant durables (dimensions économique, écologique et sociale). Cependant, il est ressorti de la discussion que l’impact des interventions présentées n’est pas aisé à concevoir en si peu de temps et soulèvent d’autres questions : Qu’en est-il de la situation des paysans tchadiens sans intervention externe ? Qui sont les perdants de ces interventions au Cameroun et au Tchad ? Faut-il soutenir le développement de la filière bois au Cameroun alors qu’il s’agit de bois tropical qui sera exporté ? Ces questionnements sont justifiés et font partie du quotidien de la gestion de projet dans la coopération au développement.

Nachhaltigkeitsziel (SDG) 8: Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

Sprache: DE

Raum: B105

Status: Ausgebucht